Rohgehäuse aus Frankreich

“Die Rohgehäuse werden zu M. 24 per 100 Kg. = 24 Pf. per Kg. eingeführt, also bedeutend billiger, als die vergoldeten. Diesen Umstand benützend beziehen deutsche Fabrikanten die Rohgehäuse von Paris und vergolden, bezw. versilbern sie selbst; so namentlich die Actiengesellschaft für Uhrenfabrikation in Lenzkirch, welche Tausende dieser Gehäuse einführt, dieselben mit ihren eigenen Werken, auf die somit auch kein Zoll kommt, versieht und in einer Weise vergoldet, welche der deutschen Industrie alle Ehre macht, da die Vergoldung sowohl bezüglich des Aeussern, als der Dauerhaftigkeit der besten Pariser an die Seite gestellt werden darf.”

Deutsche Uhrmacher-Zeitung 1880 (5. Jahrgang, Nr. 7, Seite 51/52)